WER empfiehlt den Mix-Protector?

Feedback Dr. John Switzer

Buchautor, www.urkraftquelle.de, www.ein-langes-Leben.de, Krebstherapeut, Ayurveda-Arzt und vieles mehr. Dr. John Switzer ist Wildkräuter-Pionier der ersten Stunde und hat wesentlich zu Verbreitung der Wildkräuter-Kost in Deutschland beigetragen.

"Der Verzehr eines in Lebensmittel-Schutzatmosphäre gemixtem

Wildkräuter Smoothies gibt eine völlig andere Kraft, die kaum zu glauben ist."

DR. JOHN SWITZER

Hier auszugsweise sein Bericht dazu:

"Der Verzehr eines mit Schutzgas gemixtem Wildkräuter Smoothie gibt eine völlig andere Kraft, die kaum zu glauben ist. Durch den Verzehr wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viele Nährstoffe durch das reguläre Mixen wegen der Verwirblung von Sauerstoff verloren gehen. Das Mixen ohne Sauerstoff-Radikale sehe ich als eine wichtige Voraussetzung, nährstoffschonend zu mixen. Sonst könnte bis zu 90% der Vitalstoffe beim Mixen verlorengehen. Hier ist auch Dr. Clement von der Hippokrates Institut in Florida, USA meiner Meinung. Er geht davon aus, dass die Mehrzahl der Vitalstoffe beim Mixvorgang oxidieren...Mithilfe dieser neuen Technologie können wir wieder schnell mixen ohne Verlust von Vitalstoffen!...Wildkräuter mit Früchten gemixt werden können, ohne das die wertvollen Vitalstoffe verloren gehen würden. Das wird durch die Verwendung von C02 erreicht, ein harmloses Gas, welches Sauerstoff aus dem Behälter verdrängt.Dieser neue technologische Durchbruch wird uns helfen, chronisch-degenerative Krankheiten mit der Gerson Therapie besser zu behandeln, weil die wichtigen Vitalstoffe beim Mixvorgang verschont bleiben! Die Erfindung von Hr. Mertens ist ein echter "Game-Changer" den ich jedem Wildkräuter-Vitalköstler nur empfehlen kann! "


Christian Opitz IN SEINEM nEWSLETTER VOM jANUAR 2018 bezüglich CO2:

(Buchautor, Gesundheitsberater, Entwickler von Nahrungs-Ergänzungsmitteln, Lehrer für Kunlun Neigong, Lernen wie ein Genie, und vieles mehr : www.befreite-ernaehrung.de). Er empfiehlt seit weit über 10 Jahren die grünen Smoothies.

Kohlendioxid – Smoothies: Eine interessante Weiterentwicklung der Grünen Smoothies

 

  • Die gesundheitliche Bedeutung von Kohlendioxid

Kohlendioxid spielt eine Schlüsselrolle bei vielen physiologischen Funktionen und ist keineswegs nur ein Abfallprodukt der Atmung. Bereits 1904 beschrieb der dänische Arzt Christian Bohr, Vater des berühmten Physikers Niels Bohr, dass Sauerstoff nur bei ausreichendem Vorhandensein von Kohlendioxid im Blut die Zellen erreichen kann. Dieses als Bohr – Effekt benannte Phänomen ist ein wesentlicher Grund für den gesundheitlichen Wert des Aufenthalts in Höhenlagen und der Wirkungen des Höhentrainings bei Ausdauersportlern und vermutlich auch für die positiven Resultate, die mit der oralen Einnahme von Natron beobachtet werden. Natron oder Natriumbikarbonat wird sowohl als Infusion wie auch durch orale Einnahme erfolgreich bei zahlreichen Krankheiten eingesetzt, u.a. als adjuvante Maßnahme in der Krebstherapie. Dr. Tulio Simoncini und Dr. Mark Sircus haben ausführlich über positive Erfahrungen mit Natron bei Krebs berichtet. Normalerweise werden die Effekte von Natron nur mit seiner basischen Wirkung begründet, was allerdings bei der oralen Einnahme nicht wirklich schlüssig ist, weil durch eine Reaktion mit Magensäure Natron zu Salz, Wasser und Kohlendioxid reagiert. Doch genau dieses Kohlendoxid kann ein wichtiger Grund dafür sein, dass auch die orale Einnahme von Natron bei vielen Erkrankungen positive Effekte hat.

 

Der russische Physiologe Dr. Konstantin Bouteyko entdeckte einen klaren Zusammenhang zwischen einem Mangel an Kohlendioxid im Blut und zahlreichen Krankheitsbildern. Er selbst konnte sich durch ein Atemtraining, das die Konzentration von Kohlendioxid im Blut erhöht, von einer seltenen und lebensbedrohlichen Form von Bluthochdruck heilen. Die Bouteyko Atemmethode wird weltweit erfolgreich bei Asthma und Herz – Kreislauferkrankungen eingesetzt und verdankt ihre Erfolge einfach der großen gesundheitlichen Bedeutung von Kohlendioxid. Die Befreite Atmung beruht u.a. auf den Forschungen von Bouteyko und ihre Effektivität in der Optimierung der Atemfrequenz und in der Beruhigung des Geists ist auch auf den erhöhten Gehalt an Kohlendioxid im Blut zurück zu führen, den man durch diese Atmung erreicht.

 

  • Smoothies mit Kohlendioxid

Grüne Smoothies gehören ohne Zweifel zu den besten Nahrungszubereitungen, die wir heutzutage zur Verfügung haben. Daher war ich anfangs auch skeptisch, als ich von Jochen Mertens hörte, dass er eine Vorrichtung namens Mix-Protector entwickelt, um Grüne Smoothies durch ein Schutzgas zur Verhinderung von Oxidation zu optimieren. Das Prinzip ist einfach: Ein Mixbehälter wird mit den Zutaten für einen Grünen Smoothie gefüllt und der Mix-Protector leitet Kohlendioxid ein, so dass die Luft verdrängt wird. Unter Luftabschluss wird dann gemixt. Was ich nun damit in der Praxis erlebe, ist ein Sättigungswert der Kohlendioxid – angereicherten Smoothies, an den ich mich erst einmal gewöhnen musste. Grüne Smoothies und Lubrikatoren (für die ich den Mix-Protector ebenfalls anwende) sind ja an sich schon zellulär sättigend, aber mit dem Mix-Protector fühle ich mich mit einer gemixten Mahlzeit am Tag für den ganzen Tag versorgt und noch etwas Anderes zu essen ist nur noch pures kulinarisches Vergnügen und nur noch in viel kleineren Mengen möglich.

Jochen Mertens begründet die Wirkung des Mix-Protectors vor allem mit dem Schutz der Mikronährstoffe vor Oxidation beim Mixen. Dies mag ein Grund für die Wirkung sein, der wahrscheinlich umso wichtiger ist, je länger man zwischen dem Mixen und dem Verzehr eines Grünen Smoothies wartet. Ich gehe aber davon aus, dass die subjektive Erfahrung des erhöhten Sättigungswerts auch etwas mit der positiven physiologischen Wirkung von Kohlendioxid in den gemixten Zubereitungen zu tun hat.

Wenn es um ein Thema wie den Mix-Protector geht, kommt es häufig zu der Frage „brauche ich das?“. Eine solche Fragestellung ist nicht wirklich sinnvoll zu beantworten. Grüne Smoothies sind ausgesprochen wertvoll für die Ernährung. Muss man sie zu sich nehmen? Muss man einen Hochleistungsmixer haben, um gesund zu sein? Diese Fragen kamen vor 14 Jahren auf, als Victorie Boutenko die Grünen Smoothies erfand. Man muss natürlich nicht, aber man kann sein Leben durch Grüne Smoothies enorm bereichern. Warum nicht, wenn man an einer gesunden Lebensweise Freude hat? So sehe ich es auch jetzt mit dem Mix-Protector. Ich bin nach meinen eigenen Erfahrungen der Meinung, dass hier eine wertvolle Weiterentwicklung der Grünen Smoothies gelungen ist und dass man sich damit etwas Gutes tun kann. Warum nicht?

 

In diesem Sinne herzliche Grüße,

Christian Dittrich - Opitz

Erfahrungsbericht Gerd Unterweger:

(Gesundheitsberater und -Pionier : www.lebewesentlich.at mit Seminaren und Vorträgen zu vielen Themen) :

Sensationell !!!

Erfahrungsbericht Markus Baußenwein:

(Bioelektrischer Gesundheitsberater, Seminare zur befreiten Ernährung und besonderen Inhalten/Übungen aus dem taoistischem Wasser-Weg, Anwender seit circa drei Jahren. Bericht von 2016:

Ich nehme nun seit ca. 4,5 Jahren grüne Smoothies zu mir. Ich muss sagen, dass ich zuvor eine Phase hatte, in der ich wenig Lust auf grüne Smoothies hatte.vNun benutze ich seit einigen Monaten den CO2-Aufsatz zum Mixen meiner grünen Smoothies. Seitdem ich den CO2-Aufsatz benutze, bereite ich mir wieder mit Freude 4-5 Mal die Woche einen Smoothie zu, weil sie mir einfach viel besser schmecken. Sie sind intensiver im Geschmack (einzelne Bestandteile kann ich stärker wahrnehmen) und schmecken spritziger und lebendiger. Auch alle Personen, die ich bat, die unterschiedlichen Varianten (mit und ohne Aufsatz) zu testen, meinten einstimmig, dass die Variante mit Aufsatz die geschmacklich bessere sei. Auch das Aussehen der Smoothies, mit einem satteren Grün im Vergleich zu den normal gemixten, überzeugte mich sofort. Was mir noch auffiel, ist die längere Haltbarkeit der CO2-Smoothies. Bei den CO2-Smoothies stellte ich verwundert fest, dass diese sogar noch am nächsten Tag genießbar waren und außer der oberen Schicht (2-3mm), die Farbe noch schön saftig grün war.Außerdem habe ich das Gefühl, dass mich die CO2-Smoothies besser und länger sättigen und ich gleichzeitig weniger Smoothie brauche.

Jochen Mertens:

Entwickler des Mix-Protector und Anwender seit 2014:

Die Energieerhöhung ist beeindruckend. Auch entfällt das Frieren nach dem Trinken der grünen Smoothies. Früher konnte ich circa einen Liter in kurzer Zeit trinken. Heute kommen erste Sättigungszeichen recht schnell, weil der Körper die wertvolle und reichhaltige Nahrung wahrnimmt. Somit teile ich die Menge auf zwei oder drei Tage auf, was kein Problem ist, weil die Smoothies immer noch sehr frisch, leuchtend, sättigend und energiereich sind (nur die obere Schicht wird bräunlich). Dies bringt eine große Zeitersparnis und spart Aufwand / Geld. Diese neuen Smoothies haben zu Veränderungen in meinem Körper-Geist-Seele-System geführt, die sich sehr positiv für mich auswirken. Die leuchtende Farbe beeindruckt und bleibt mehrere Tage erhalten. Auch ist der Geschmack wesentlich besser. Mein Körper öffnet sich regelrecht nach dem ersten Schluck, weil er den besonderen Wert dieser grünen Smoothies erkennt.

Meine Gesundheit : seit den ersten Monaten der Anwendung bis heute: weder Schnupfen, noch sonstige Infekte. Im Winter 2018 und einige Wochen ohne grüne Smoothies: Grippevirus schlägt auch bei mir zu. Aufschlussreiche Erfahrungen.